Publikationen

Hier finden Sie eine Liste von wissenschaftlichen Veröffentlichungen von DozentInnen, SupervisorInnen oder AbsolventInnen unseres Institutes, bzw. Publikationen, an denen diese beteiligt waren.

Dr. Abel - Der Traum

Abel, Thomas (2013): „Das ist mir viel zu heiß!“ – Widerstandsanalyse anhand von Träumen

Erschienen in: Bernhard Janta, Beate Unruh, Susanne Walz-Pawlita (Hg.): Der Traum

Der Behandlungserfolg in einer analytischen Psychotherapie steht und fällt mit einer gelungenen Analyse des Widerstands. Deshalb möchte ich in dieser Arbeit einige konzeptionelle Erkenntnisse zusammentragen, die sich über den Widerstand in der Psychoanalyse bis heute entwickelt haben. Die sieben Hauptformen des Widerstands und ihre Bearbeitung sollen anhand einiger Träume einer 38-jährigen Patientin illustriert werden.

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Zeitschrift für Individualpsychologie, 2011

Abel, Thomas (2011): „Zigeunermädchen“: Der fremde Bürger als Massenphänomen

Erschienen in: Zeitschrift für Individualpsychologie, 2011, Jg. 36, Heft 02, S. 162 – 173

Diese Arbeit gibt einen Überblick über sehr unterschiedliche Formen der Migration, die der Autor in vier Gruppen einteilt. Jede hat ihre ganz spezifischen Hintergründe und Konflikte, die in der pädagogischen oder therapeutischen Tätigkeit berücksichtigt werden sollten. Anhand einer Fallvignette über ein Zigeunermädchen, das eigentlich keines ist, wird die bisweilen vernachlässigte Situation von Kindern von Migranten veranschaulicht.

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Zeitschrift für Individualpsychologie, 2011

Abel, Thomas (2011): „Wir können nicht nicht kommunizieren“: Über die Unmöglichkeit, nicht intersubjektiv zu arbeiten

Erschienen in: Zeitschrift für Individualpsychologie, 2011, Jg. 36, Heft 03, S. S. 270 – 274

Diese Arbeit befasst sich kritisch mit der Konzeption der Britischen Schule. Dieses Konzept interpretiert alles, was der Analytiker in seiner Gegenübertragung wahrnimmt, als Folge der Projektion des Patienten. Daraus ergeben sich entscheidende Fragen bei der Analyse und Bearbeitung des Widerstandes.

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Macht und Ohnmacht

Abel, Thomas (2005): Gevatter Tod: Gefahren einer gemeinsamen Abwehr von Ohnmachtserfahrungen in der Psychotherapie

Erschienen in: Anne Springer, Alf Gerlach, Anne-Marie Schlösser (Hg.): Macht und Ohnmacht.

Der Autor widmet sich dem Thema »Macht und Ohnmacht« eher assoziativ, indem er zunächst ein Märchen erzählt, und dann einige Einfälle sowie persönliche und berufliche Erfahrungen dazu beschreibt. Das Märchen »Der Gevatter Tod« widmet sich dem Schicksal eines Arztes und seinem Konflikt zwischen Macht und Ohnmacht. Es schlägt eine Lösung dieses Konfliktes vor, die genauso interessant, wie beängstigend ist.

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Individualpsychologie in Berlin

Bruder-Bezzel, Almuth (Hg.) (2014): Individualpsychologie in Berlin. Eine historische Spurensuche

Mit Beiträgen von Almuth Bruder-Bezzel, Gisela Deising, Ursula Heuss-Wolff, Wolfgang Lehnert, Andreas Peglau, Hans-Rudolf Schiesser, Sabine Siebenhüner und Peter Vogelsänger

Die Geschichte der Individualpsychologie Alfred Adlers beginnt in den 1920er Jahren mit einer Fülle von therapeutischen, beraterischen und pädagogischen Aktivitäten. Dazu gehörte auch die Gründung eines Ausbildungsinstituts. Durch Spaltungen als Organisation im Auflösungsprozess begriffen, ordneten sich dann Einzelne in die NS-Psychotherapie ein, während andere emigrieren mussten. Erst Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erlebte die Individualpsychologie in Berlin einen neuen Aufschwung, der 1992 zur Gründung des Alfred Adler Instituts Berlin führte.

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Sozialpsychologie des Kapitalismus heute

Bruder-Bezzel, Almuth (2013): Peter Brückner: Skizzen zur Biografie

Erschienen in: Klaus-Jürgen Bruder, Christoph Bialluch, Benjamin Lemke (Hg.):
Sozialpsychologie des Kapitalismus heute. Zur Aktualität Peter Brückners

Den gesellschaftlichen Zusammenhang von Ökonomie, Politik, Kultur, Sozialem und Psyche zu denken, war das Anliegen Peter Brückners. Fast vier Jahrzehnte nach Erscheinen seines Werkes „Sozialpsychologie des Kapitalismus“ beschäftigt sich der vorliegende Band mit der Aktualität der damals von Brückner eröffneten Perspektiven. Die Beiträge thematisieren aktuelle Konflikt- und Problemlagen aus Psychologie und Gesellschaftswissenschaften, aus Hochschul- und Wissenschaftsentwicklung, innerpsychologische Kontroversen, Gesundheitswesen und Psychotherapie, Armutsentwicklung, Segregation und Migration sowie Medien, Macht und Subjektivität.

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Macht – Kontrolle – Evidenz

Bruder-Bezzel, Almuth (2012): Prekarisierung unserer Lebensverhältnisse

Erschienen in: Klaus-Jürgen Bruder, Christoph Bialluch, Bernd Leuterer (Hg.):
Macht – Kontrolle – Evidenz. Psychologische Praxis und Theorie in den gesellschaftlichen Veränderungen

Die gegenwärtige politische und ökonomische Krise stellt PsychologInnen, SozialarbeiterInnen und PsychotherapeutInnen vor immer neue Herausforderungen. Die stärker werdenden Spannungen im gesellschaftlichen Feld wirken sich unmittelbar auf ihre praktische Arbeit aus. Diese neuen Entwicklungen wurden auf der Tagung »Macht – Kontrolle – Evidenz« der Neuen Gesellschaft für Psychologie diskutiert. Der vorliegende Band versammelt die daraus hervorgegangenen Beiträge, die Konsequenzen historischer und aktueller gesellschaftlicher Bedingungen im Feld psychologischer Theorie und Praxis ausloten.

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Die biographische Wahrheit ist nicht zu haben

Bruder-Bezzel, Almuth (2003): Von der Wahl des Individuums und der Lächerlichkeit unserer Existenz. Skizzen zu Manès Sperber

Erschienen in: Klaus-Jürgen Bruder (Hg.): „Die biographische Wahrheit ist nicht zu haben.“ Psychoanalyse und Biographieforschung

Der Band vereint eine Zusammenstellung von kritischen Beiträgen zur biographischen Rekonstruktion und ihrer Rolle in Biographie-Forschung, Psychoanalyse und Wissenschaftsgeschichte. Gefragt wird unter anderem nach dem psychoanalytischen Zugang zur Biographie und die Bedeutung ihrer (Re-) Konstruktion im psychoanalytischen Gespräch.Es werden neuere Überlegungen der Biographie-Forschung vorgestellt und darüber diskutiert, was das biographische Interview für die qualitative Forschung in der Psychologie leisten kann.

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Die Gründung der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung durch Freud und Jung

Bruder-Bezzel, Almuth (2011): Psychischer Hermaphroditismus. Alfred Adler in Nürnberg und sein Verstoß gegen die reine Lehre

Erschienen in: Elke Metzner, Martin Schimkus (Hg.): Die Gründung der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung durch Freud und Jung

Im Buch wird das Gründungsereignis der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV) in Nürnberg 1910 interdisziplinär und aus Sicht verschiedener psychoanalytischer Schulen reflektiert. Darüber hinaus werden auch damals diskutierte Themen wie das Unbewusste, Traum und Symbolik, Hermaphroditismus, Fetischismus und Paranoia aufgegriffen, aus heutiger Sicht dargestellt und in der aktuellen psychoanalytischen Landschaft neu verortet.

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Personwerdung und Partnerschaft

Friebus-Gergely, Dorothee (1995): Personwerdung und Partnerschaft

Interaktionelle, individuumzentrierte und philosophische Theorien zur Paardynamik

Springer Verlag / Deutscher UniversitätsVerlag
Details

Cover Sigmund Freud und Alfred Adler

Köppe, Wolfgang (1997): Sigmund Freud und Alfred Adler

Vergleichende Einführung in die tiefenpsychologischen Grundlagen

Verlag: Kohlhammer
Details

Cover Instanzen im Schatten

Lehmkuhl, Ulrike (Hg.) (2006): Instanzen im Schatten

Väter, Geschwister, bedeutsame Andere

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 32

In der herkömmlichen tiefenpsychologisch fundierten und analytischen Psychotherapie gibt es eine Fülle von Literatur zur Bedeutung der Mutter für die Entwicklung des Kindes. Andere Familienmitglieder oder gar Freunde, Bekannte kommen darin deutlich seltener vor. Lediglich die Väter haben in den letzten zwei Jahrzehnten etwas Terrain wettgemacht. Diesem Mangel will dieser Band abhelfen, indem er Beiträge enthält, die sich mit den »anderen Instanzen« beschäftigen.

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Wie arbeiten Individualpsychologen heute

Lehmkuhl, Ulrike (Hg.) (2003): Wie arbeiten Individualpsychologen heute?

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 29

Alle psychotherapeutischen Schulen befinden sich in einer Phase des Umbruchs, bedingt durch die Auswirkungen des Psychotherapeutengesetzes, durch Sparvorgaben im Rahmen der Krankenversorgung, durch Leitlinien und die Notwendigkeit von Effizienz- und Effektivitätsnachweisen. Qualitätssicherung wird gefordert. Diese Rahmenbedingungen zwingen zu kritischem Blick auf das Gewohnte und klinisch Bewährte.

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Macht, Lust

Lehmkuhl, Ulrike und Pit Wahl, Heiner Sasse (Hg.) (2009): Macht, Lust

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 35

In diesem Buch werden zwei seit Beginn der psychoanalytischen Bewegung rivalisierende theoretische Leitkonzepte aufgegriffen: »Macht« und »Lust«. Dabei dürfte auf der Ebene persönlicher Eigenschaften Adler mit seiner lustvollen Orientierung am Wiener Kaffeehausleben eher Varianten des »Lustprinzips« verkörpert haben, während Freuds Domäne die Fragen der Macht und des Einflusses waren. In ihren Theorien verhielt es sich jedoch umgekehrt: Adler hielt die Frage der »Macht« für entscheidend, während Freud das Thema der »Lust/Lidibo« als leitendes Konstrukt fokussierte.

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Macht, Lust

Wolfgang Lehnert (2009): Zwei alte Männer mit Zigarren

Erschienen in: Lehmkuhl, Ulrike und Pit Wahl, Heiner Sasse (Hg.) (2009): Macht, Lust

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 35

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Individualpsychologie in Berlin

Wolfgang Lehnert (2014): 20 Jahre Alfred Adler Institut in Berlin

Erschienen in: Bruder-Bezzel, Almuth (Hg.): Individualpsychologie in Berlin. Eine historische Spurensuche

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Lebensaufgaben und Lebensbrüche

Meerwein, Barbara (2013): Vorerst gescheitert: Lebensbrüche in den Biografien von Menschen in der Öffentlichkeit

Erschienen in: Pit Wahl, Ulrike Lehmkuhl (Hg.), Lebensaufgaben und Lebensbrüche

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 39

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Freude – Jenseits von Ach und Weh

Meerwein, Barbara (2011): Tränen der Rührung, Freude und Erleichterung – Zeichen von Versöhnung, Fortschritt, Neubeginn

Erschienen in: in Pit Wahl, Heiner Sasse, Ulrike Lehmkuhl (Hg.), Freude – Jenseits von Ach und Weh?

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 37

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Der phantastische Raum – Phantasie, Realität, Kreativität

Meerwein, Barbara (2008): Schöpferische Kraft in Beratung und Therapie mit Hilfe der Wunderfrage

Erschienen in: Pit Wahl, Heiner Sasse, Ulrike Lehmkuhl (Hg.), Der phantastische Raum – Phantasie, Realität, Kreativität.

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 34

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Lebensaufgaben und Lebensbrüche

Menzel, Jutta (2013): Zum Verhältnis von Erwachsenentherapie und Kindertherapie

Die Einheit in der Differenz unter dem theoretischen Konzept der psychodynamischen Entwicklungstherapie

Erschienen in: Pit Wahl, Ulrike Lehmkuhl (Hg.), Lebensaufgaben und Lebensbrüche

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 39

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Unpolitische Wissenschaft

Peglau, Andreas (2013): Unpolitische Wissenschaft?

Wilhelm Reich und die Psychoanalyse im Nationalsozialismus

Von der Krankenbehandlung ausgehend, entwickelte sich Freuds Lehre zu einer Möglichkeit, sich selbst und die Welt zu erkennen – und zu verändern. Dieser gesellschaftskritische Anspruch wurde während des Nationalsozialismus weitestgehend in den Hintergrund gedrängt. Die nachhaltigsten Weichenstellungen zu einer »unpolitischen« Psychoanalyse erfolgten in den 1930er Jahren und waren eng verbunden mit dem Versuch, Konfrontationen mit dem NS-Regime zu vermeiden. Dass die Alternative einer aufklärerischen Psychoanalyse weiter bestand, zeigt das Wirken Wilhelm Reichs, der 1933/34 aus den analytischen Organisationen ausgeschlossen wurde.

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Die Magie des Bösen

Reinhardt-Bork, Hanna und Murken, Sebastian (2012): Das Böse in der Gruppe

Erschienen in: Pit Wahl, Ulrike Lehmkuhl (Hg.): Die Magie des Bösen

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 38

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Intersubjektivität oder Robinson Crusoe

Reinhardt-Bork, Hanna (2010): Intersubjektivität und Gruppe

Erschienen in: Pit Wahl, Heiner Sasse, Ulrike Lehmkuhl (Hg.): Intersubjektivität oder Robinson Crusoe

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 36

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Die Gesellschaft und die Krankheit

Reinhardt-Bork, Hanna (2005): Salutotherapie

Erschienen in: Ulrike Lehmkuhl (Hg.) Die Gesellschaft und die Krankheit. Perspektiven und Ansichten der Individualpsychologie

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 31

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Die Gesellschaft und die Krankheit

Schubert, Bettina (2005): Vorträge – Ein wirkungsvoller Ansatz in der Elternarbeit. Am Beispiel Gewaltprävention

Erschienen in: Ulrike Lehmkuhl (Hg.): Die Gesellschaft und die Krankheit

Perspektiven und Ansichten der Individualpsychologie

Beiträge zur Individualpsychologie, Band 31

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Fiktionen Adlerianischer Psychologie

Wiegand, Ronald (2012): Fiktionen Adlerianischer Psychologie

Über 25 Jahre erstrecken sich die sozialphilosophischen Betrachtungen Ronald Wiegands im Feld psychotherapeutischer Theorienbildung. Kritisch auf Alfred Adler bezogen, den ersten Dissidenten der Psychoanalyse, bringt er die geschichtsphilosophischen Glaubensannahmen der „tiefen“ Psychologien zur Sprache und zeigt ersatzreligiöse Muster auf.

Verlag tredition
Details

Cover Zeitschrift für Individualpsychologie

Wiegand, Ronald: Zeitschrift für Individualpsychologie 1983-2012.

Dreißig Jahre Redaktionsarbeit, vorwiegend dargestellt am Leitfaden der Vorworte. In Zusammenarbeit mit G. Lehmkuhl
In: Zeitschrift für Individualpsychologie, 38. Jg., 2013, S. 343-377.

Die Chronik beschreibt das Leitthema jedes Heftes anhand des Editorials und fügt einzelne Informationen aus anderen Rubriken hinzu oder über Änderungen im Redaktionskollegium. Als wiederkehrende Themen erweisen sich Fragen nach der individualpsychologischen Identität, nach ihrem auch psychoanalytischen Charakter, ihrer theoretischen Weiterentwicklung, ihrem Verhältnis zur Neurobiologie. Häufig geht es um Wirkungsstudien – und im Ergebnis bildet die Zeitschrift eine lebendige Praxis- und Theorielandschaft ab.

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Details

Cover Mutter Natur oder Menschenwelt

Wiegand, Ronald (2002): Mutter Natur oder Menschenwelt?

Kopernikanische Wenden und Ersatzreligion.

Das Buch behandelt kompensatorische Formen kirchlicher Glaubensverluste an den Beispielen Naturfrömmigkeit, »heilender« Sex, Körperkulte.

Psychosozial-Verlag
Details

Cover Individualität und Verantwortung

Wiegand, Ronald (1998): Individualität und Verantwortung

Sozialpsychologische Betrachtungen.

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht

Cover Alfred Adler und danach

Wiegand, Ronald (1990): Alfred Adler und danach

Individualpsychologie zwischen Weltanschauung und Wissenschaft.

Reinhardt Verlag