Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Ringvorlesung – Dipl.-Psych. Monika Huff-Müller: Fremdheitstoleranz und Ambivalenzfähigkeit als psychoanalytische Entwicklungsaufgabe

Migration ist ein Prozess, der eine Überwindung innerer und äußerer Grenzen beinhaltet. Zunehmend hat sich in den letzten Jahren ein Bewusstsein entwickelt, dass die kulturellen, politischen und historischen Bedingungen in Psychotherapien zu berücksichtigen sind. Ich möchte beschreiben, inwiefern die psychoanalytische Methodik sowohl um den Aspekt der kulturellen Empathie als auch um den Aspekt der kulturellen Differenzierung ergänzt werden sollte. Wie müssen wir Psychoanalytiker Menschen, Institutionen und unsere Gesellschaft ausstatten, um diese Prozesse zu unterstützen? Wie können Differenz und Bindung als konstituierende gestaltende Elemente wirken? Anhand von Fallbeispielen sollen Möglichkeiten im Umgang mit Fremdheit und Befremdung dargestellt und ihr Transfer auf gesellschaftliche Kontexte diskutiert werden.

 

Reihe: „Flucht und Ankommen: psychosoziale Aspekte von Migration und Integration“

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Bruder: Ringvorlesung an der Freien Universität Berlin, unter Mitwirkung des Alfred-Adler-Instituts Berlin und des Landesverbandes der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie (DGIP)

 

 

Die Ringvorlesung widmet sich einem Thema, das in den letzten beiden Jahren unsere Gesellschaft beschäftigt hat, wie kaum ein anderes. Was bringt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen, sich auf eine gefährliche Flucht zu begeben? Wie verändert sie die Flucht und die Erfahrungen dabei? Was erleichtert und erschwert Ihnen das Ankommen? Was im Inneren der sie aufnehmenden Menschen löst Angst vor Fremden oder Neugier und Hilfsbereitschaft aus? Wie schützen sich Helfer vor einer sekundären Traumatisierung durch das Schreckliche, was Ihnen Flüchtlinge erzählen? Wir haben Vertreter verschiedener psychoanalytischer Schulen zu einer Diskussion eingeladen, die zugleich die Tradition Alfred Adlers aufnimmt: die Beschäftigung mit wichtigen, gesellschaftlichen Fragen seiner Zeit stand im Zentrum seiner Theorieentwicklung.

Ort: Freie Universität Berlin - Hörsaal 2 - Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Zurück