Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Ringvorlesung – Dr. Sabine Paetzmann: Was bestimmt unseren Umgang mit dem Fremden: Angst und Hass oder Faszination und Sehnsucht nach Verbundenheit

Nach einer Definition des Begriffs des Fremden werden anhand der Entwicklungspsychologie Hintergründe vom Umgang mit dem Fremden analysiert. Näher eingehen möchte ich auf die Bindungstheorie, die von dem Grundbedürfnis des Menschen ausgeht, eine enge und intensive Beziehung zum Mitmenschen aufzubauen. Mithilfe des „Fremde-Situations-Tests“ (Filmsequenzen) wird hierbei das Bindungsverhalten des Kindes betrachtet. Da die Bindungserfahrungen eines Kindes langfristige Effekte haben, wird der Frage nachgegangen, inwieweit einerseits eine unsichere Bindungsform ein Risikofaktor für das Ausbilden von Fremdenangst bzw. Fremdenhass sein kann. Und wie andererseits eine sichere Bindungsform Grundlage für das Entstehen von Neugier auf den Fremden bzw. für Empathie mit dem Fremden darstellen kann.

 

Reihe: „Flucht und Ankommen: psychosoziale Aspekte von Migration und Integration“

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Bruder: Ringvorlesung an der Freien Universität Berlin, unter Mitwirkung des Alfred-Adler-Instituts Berlin und des Landesverbandes der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie (DGIP)

 

 

Die Ringvorlesung widmet sich einem Thema, das in den letzten beiden Jahren unsere Gesellschaft beschäftigt hat, wie kaum ein anderes. Was bringt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen, sich auf eine gefährliche Flucht zu begeben? Wie verändert sie die Flucht und die Erfahrungen dabei? Was erleichtert und erschwert Ihnen das Ankommen? Was im Inneren der sie aufnehmenden Menschen löst Angst vor Fremden oder Neugier und Hilfsbereitschaft aus? Wie schützen sich Helfer vor einer sekundären Traumatisierung durch das Schreckliche, was Ihnen Flüchtlinge erzählen? Wir haben Vertreter verschiedener psychoanalytischer Schulen zu einer Diskussion eingeladen, die zugleich die Tradition Alfred Adlers aufnimmt: die Beschäftigung mit wichtigen, gesellschaftlichen Fragen seiner Zeit stand im Zentrum seiner Theorieentwicklung.

Ort: Freie Universität Berlin - Hörsaal 2 - Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Zurück