Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Sternstunden: Ein Buch über Daniel Stern ist im Psychosozialverlag erschienen

mit einem Beitrag des DGIP-Bundesvorstandsmitgliedes Jochen Willerscheidt zu Parallelen zwischen den Werken Alfred Adlers und Daniel Sterns

Peter Geißler (Hg.): Sternstunden
Daniel Sterns Lebenswerk in seiner Bedeutung für Psychoanalyse und Psychotherapie
ca. 250 Seiten • Broschur Preis Euro (D): 29,90 ISBN 978-3-8379-2451-0 Buchreihe: Therapie & Beratung Erscheint im August 2016

Psychosozial-Verlag, Walltorstr. 10 35390 Gießen Tel.: 06 41/96 99 78 18 Fax: 06 41/96 99 78 19

Email: bestellung@psychosozial-verlag.de

Internet: www.psychosozial-verlag.de

»Daniel Stern gab nicht nur viele Anstöße für die Säuglingsforschung, sondern vor allem für die präventive und psychotherapeutische Arbeit. Für Eltern-Säuglings-und
Kleinkindpsychotherapeuten ist die Arbeit ohne seine Erkenntnisse kaum vorstellbar.«

Christiane Ludwig-Korner, Psychotherapeutenjournal, 2013
Im vorliegenden Buch wird der Einfluss des Säuglings-und Kleinkindforschers Daniel Stern auf verschiedene psychotherapeutische Methoden wie Psychoanalyse,
analytische Körperpsychotherapie, Personzentrierte Psychotherapie, Bioenergetische Analyse und Tanztherapie zusammengefasst. Gemäß ihrer jeweils individuellen
Schwerpunktsetzung konzentrieren sich die AutorInnen auf unterschiedliche Ideen und Konzepte von Daniel Stern. Ihnen gemeinsam ist die verstärkte Beachtung
nonverbaler impliziter Prozesse im psychotherapeutischen Wirkgeschehen.
Dem Bewusstsein und der sprachlichen Erfassung ist nur ein kleiner Teil dessen, was wir erleben, in vollem Umfang zugänglich. Die nonverbale Domäne bestimmt bis zu 90 Prozent dessen, was sich im kommunikativen Austausch zwischen Menschen ereignet. Dies betrifft in zentraler Weise das psychotherapeutische Wirkgeschehen.
Die Methode der videogestützten Beobachtung, mit der Stern arbeitete, entschlüsselt den Reichtum dieser nonverbalen Mikrowelt, über die wir selten nachdenken, der jedoch eine große Wirkmacht zukommt.

 

Mit Beiträgen von Beatrice Beebe, Jörg Clauer, Peter Geißler, Ernst Kern, Steven H. Knoblauch, Sebastian Leikert, Maria Steiner Fahrni, Sabine Trautmann-Voigt,
Bernd Voigt und Jochen Willerscheidt

 

Peter Geißler, DDr., ist Psychoanalytiker, Mitbegründer der Methode Analytische Körperpsychotherapie, Lehranalytiker an der Wiener Sigmund-Freud-Universität
und Supervisor. Er ist in eigener Praxis und als Gerichtssachverständiger tätig. Zudem ist er Herausgeber der Zeitschrift Psychoanalyse und Körper sowie
Veranstalter des gleichnamigen Symposiums.

Zur Übersicht