Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Selbsterfahrung

In einer tiefenpsychologisch fundierten Ausbildung über 3 oder 5 Jahre findet die gesamte Ausbildung begleitend eine Lehrtherapie statt, in einer analytischen Ausbildung analog eine Lehranalyse.

Lehrtherapie

Es sind nach dem Psychotherapeutengesetz mindestens 120 Stunden Lehrtherapie notwendig. Sie findet in der Regel einmal wöchentlich im Sitzen statt, in späteren Ausbildungsabschnitten kann die Frequenz in Absprache mit dem Lehrtherapeuten unter Umständen auch reduziert werden.

Lehranalyse

In unseren Aus- und Weiterbildungsrichtlinien heißt es dazu:

  1. Die Lehranalyse ist zentraler Bestandteil der Aus- und Weiterbildung. Zur Anerkennung einer Analyse als Lehranalyse ist Voraussetzung, dass bei AnalysandInnen keine psychischen Störungen von Krankheitswert vorliegen. Zusätzlich dürfen zwischen AnalysandIn und dem/der LehranalytikerIn keine verwandtschaftlichen Beziehungen und keine wirtschaftli¬chen und / oder dienstlichen Abhängigkeiten bestehen.
  2. Zugelassene BewerberInnen sollen ihre Lehranalyse bei einem/einer LehranalytikerIn des AAI Berlin bald möglichst beginnen. Der/die LehranalytikerIn sollte in der Regel Mitglied der DGIP und des Instituts sein.
  3. Die Lehranalyse unterliegt der Schweigepflicht auch gegenüber dem Institut.
  4. Die Lehranalyse findet in der Regel in drei Einzelsitzungen pro Woche statt und begleitet alle Weiterbildungsabschnitte. Sie umfasst mindestens 250 Stunden.

Die Formulierung „in der Regel“ bedeutet, dass es auch Phasen geben kann, in denen die Lehranalyse einmal oder zweimal wöchentlich statt findet. Über die Lehranalyse und ihre Frequenz gibt es in der neueren Psychoanalyse immer wieder einmal kontroverse Diskussionen, etwa in der „Psyche“ Heft 11/2014. Ralf Zwiebel merkt darin etwa an, dass in jeder therapeutischen Analyse geprüft wird, welcher Rahmen und welches Setting für die gemeinsame Arbeit des analytischen Paars förderlich ist, was auch für Lehranalysen gelten sollte, will man nicht ihren Raum unnötig einengen. Wir meinen, dass die Lehranalyse auch nur dann ihre didaktische Funktion im Rahmen der Ausbildung erfüllen kann, wenn ihre Frequenz nicht völlig los gelöst von den Bedürfnissen und Möglichkeiten des Analysanden bemessen wird.

LehrtherapeutInnen und LehranalytikerInnen

Es sollten LehranalytikerInnen oder mit Lehranalysen beauftragte KollegInnen unseres Institutes sein. In begründeten Ausnahmefällen kann beim Aus- und Weiterbildungsausschuss beantragt werden, die Lehrtherapie oder Lehranalyse bei einer KollegIn eines anderen Institutes zu machen. Voraussetzung ist jedoch, dass es sich um eine LehranalytikerIn handelt, die von der DGPT anerkannt ist.